Phone +0086 773 2891770  24/7

Kham das unbekannte Tibet: vom Yilhun Lhatso nach Dege Tibet / Trekking

Chengdu, Danba, Xiaojin, Bamei, Luhuo, Garze, See Yilhun Lhatso, Dzen La Pass, Dzen Tso See, Ting Chu-Tal, Kloster Larmo Gamba, Dorf Redak, Jungan-Tal, Rongmei,  Kloster Dzongsa, Dege, Luhuo, Luding, Chengdu 18 Tage

Von den ursprünglich drei Großprovinzen Tibets ist Kham sicherlich die abwechslungsreichste. Die atemberaubend schönen Landschaften sind von Bauern und Nomaden besiedelt. Mit großer Hartnäckigkeit halten sie an ihrem überlieferten Lebensstil, ihren Traditionen und ihrer Religion fest. In Osttibet ist der tibetische Buddhismus sehr lebendig geblieben, wovon eine Vielzahl von großen und kleinen Klöstern zeugt. Ausgehend von Chengdu folgen Sie einer alten Handelsroute. In Dzochen besichtigen Sie eines der größten Klöster der Nyingmapa-Schule in Kham. Danach erwartet Sie der türkisfarbene Gletschersee Yilhun Lhatso am Fuß des 6.168 m hohen Chola Shan. Hier beginnt das sechstägige Trekking. Auf dem Weg durch das majestätische Chola-Massiv durchwandern Sie Schluchten und Wälder, überqueren bis zu 5.000 m hohe Pässe und treffen auf Nomaden, die die Grasländer mit ihren Yak- und Ziegenherden bevölkern. Ihr Trekking endet in Dege, einem wichtigen Zentrum in Osttibet, mit seiner berühmten Klosterdruckerei.

Tournummer: TR-CDGLC


Besichtigende Höhepunkten:

Danba:
- Suopo Dorf
- Jiaju Dorf
- Grasland von Zentral-Kham
- Klosteranlage von Garthar Choede

Bamei:
- Bamei
- Teestraße

Luhuo:
- Drango Gompa

Garze:
- Gelugpa-Kloster
- See Yilhun Lhatso
- Dzochen Kloster
- Yilhun Lhatso
- Bergsee Dzen Tso
- Ting Chu-Tal
- Kloster Larmo Gamba
- Redak Dorf
- Loba Shan

Rongmei:
- Rongmei
- Kloster Rongme Karmo Taktsang
- Kloster Dzongsa

Dege:
- Chola-Pass
- Kloster Lhagang
- Zheduo La

Luding:
- Luding-Brücke
- Tunnel im Er Lang Shan Berg


Preise(in EUR)
Personenzahl
2-5
6-9
ab 10
auf Anfrage
Bemerkungen: Der Preis in Euro ist mit dem Kurs ”1 Euro = 7.6 CNY“ berechnet. Preisänderungen je nach aktuellem Wechselkurs vorbehalten.

Termine
Anreise täglich, ab Januar 2018 bis April 2021

Leistungen

- Eintrittskosten:
zu Sehenswürdigkeiten, die im Reiseprogram angeführt sind.
- Essen:
Alle Essen, die im Reiseprogramm angegeben sind.
"F" bedeutet westliches Frühstück oder chinesisches Frühstück.
"M" bedeutet chinesisches Mittagessen mit ein Glass Softdrink und Tee.
"A" bedeutet chinesisches Abendessen mit ein Glass Softdrink und Tee.
- Private Transfers:
Zwischen Flughafen und Hotel, zu Sehenswürdigkeiten; Mit privatem Fahrzeug.
- Private Reiseführer:
Wie im Angebot dargestellt, werden Sie einen deutsch- oder englischsprachigen Reiseführer haben, der Sie in der jeweiligen Stadt ständig begleitet.
- Transfers des Gepäcks zwischen Flughafen und Hotel.
- Unterbringung im Doppelzimmer mit Bad/ Dusche und WC die lautet wie im Programm.
- Innerchinesische Linienflüge in der Economy Class Innerchinesische Fluege mit chinesischen Fluglinien (inklusive Flughafen- und Sicherheitsgebühren, Treibstoffzuschläge)


Ihre Hotels
Chengdu
4 *
Minshan Hotel
Danba
-
Guesthaus
Luhuo
-
Guesthaus
Garze
-
einfaches Hotel
See Yilhun Lhatso
-
Übernachtung im Zelt
Dzen La Pass
-
Übernachtung im Zelt
Ting Chu-Tal
-
Übernachtung im Zelt
Kloster Larmo Gamba
-
Übernachtung im Zelt
Jungan-Tal
-
Übernachtung im Zelt
Rongmei
-
Übernachtung im Zelt
Kloster Dzongsa
-
Guesthaus
Dege
-
einfaches Hotel
Luding
-
einfaches Hotel

Bitte beachten Sie:
* Hotel- und Programmänderungen bei vergleichbarem Leistungsumfang vorbehalten.
* Aufgrund von Preisänderungen und wechselkursschwankungen könnte eine Preisanpassung notwendig werden.
* Programmänderung ist jederzeit möglich.

Jezt online buchen

Reiseverlauf:

1. Tag  Chengdu     Mahlzeit: - / - / A
Ankunft in Chengdu, der Hauptstadt der Provinz Sichuan (= Vier Flüsse). Transfer zum Hotel. Sichuan ist einer der fruchtbarsten, deshalb bevölkerungsreichsten Provinzen in China, bekannt als "Reiskammer Chinas', aber auch als Heimat der Pandabären.

2. Tag  Chengdu / Danba     Mahlzeit: F / M / A
Über Ya'an erreichen Sie Danba (1.900 m) und übernachten hier in einem Gästehaus. Fahrstrecke: 450km; Übernachtung im Gästehaus in Danba  

3. Tag  Danba     Mahlzeit: F / M / A
Den ganzen Tag erkunden Sie die Umgebung von Danba. Sie fahren ins 3 km entfernte Dorf Suopo im "Land der 1000 Festungstürme'. In diesem Gebiet der Gyarong- (Jiarong-) und Minyak-Tibeter gibt es noch viele Dörfer mit massiv aus Stein erbauten Bauernhäusern (ähnlich mittelalterlichen Burgen in Europa) und auffälligen, hohen, das Dorf weit überragenden Wehrtürmen. Von den Plattformen dieser Festungstürme wurden die Dörfer von mit Pfeil und Bogen bewaffneten Kämpfern verteidigt. Nach dem Mittagessen in Danba fahren Sie eine kleine gewundene Bergstraße hinauf zum Dorf Jiaju. Dort bietet sich uns ein überwältigender Blick auf die verstreut an einem Hang liegenden Gyarong-Bauernhäuser. Wurde in Suopo mit den Türmen noch die Wehrhaftigkeit betont, hat man hier, in Jiaju, mit den bunt bemalten und mit Schnitzwerk verzierten Häusern das Gefühl, auf lauter kleine Schlösser zu blicken. Sie wandern durch das Dorf und versuchen auch, einen Blick in die Wohnstuben und Innenräume zu erhaschen.  

4. Tag  Danba / Bamei / Luhuo     Mahlzeit: F / M / A
Sie fahren wieder durch ein Flußtal mit kleinen Dörfern, vorbei an kleinen heißen Quellen. Nach einem ca. 3.800 m hohen Pass verändert sich die Landschaft: Auf die engen Schluchten bei Gyarong folgt das weite Grasland von Zentral-Kham. Bei der Fahrt vom Pass hinab sehen Sie im Tal schon die Klosteranlage von Garthar Choede (3.500 m; chin. Huiyuansi). Das 200 Jahre alte Gelugpa-Kloster, in dem 200 Mönche wohnen, hat Bezug zu drei der Dalai Lamas. Der 7. Dalai Lama soll in einem Tempel des Klosters 7 Jahre gewohnt haben. Der 11. Dalai Lama ist in dieser Gegend geboren und der jetzige 14. Dalai Lama verweilte 1954 drei Tage hier. Nach der Besichtigung sind es nur noch einige Minuten Fahrt bis Bamei (ca. 3.500 m), wo Sie zu Mittag essen. Sie fahren auf dem sogenannten Sichuan Tibet Highway, einer Strecke, auf der früher die legendäre Teestraße verlief. Entlang dieser Straße transportierten die Yak-Karawanen den in Yakleder eingenähten chinesischen Ziegeltee in mehrere Monate dauernden Märschen von Kangding über Garze nach Lhasa bzw. Zentraltibet. " . Es sind Yaks, so um die zweitausend, in Gruppen unterteilt, eine Karawane die Tee nach Lhasa bringt'. schrieb Alexandra David Neel im August 1921 in einem Brief. Sie reiste auf derselben Route wie Sie über Xiaojin, Danba und Bamei nach Luhuo. Fahrstrecke: 250km;

5. Tag  Garze     Mahlzeit: F / M / A
Am Vormittag besichtigen Sie In Luhuo die Drango Gompa (chin. Shou ling si; ein Gelugpa-Kloster aus dem 17. Jh.). Nach dem Mittagessen geht es weiter über einen ca. 3.900 m hohen Pass nach Garze (3.300 m; auch Ganzi). Fahrstrecke: 120km;

6. Tag  Garze / See Yilhun Lhatso     Mahlzeit: F / M / A
Am Ortsrand auf einem Hügel liegt das 1642 gegründete Gelugpa-Kloster von Garze. Von hier bietet sich uns ein weit reichender Blick über das Flußtal zur gegenüberliegenden Bergkette. Nach Besichtigung der Garze-Gompa fahren Sie weitere 95 km bis zum heiligen See Yilhun Lhatso. Durch ein weites Flußtal mit schwarzen Nomadenzelten, grasenden Viehherden und kleinen Dörfern erreichen Sie die an der Straße liegende Dargye Gompa (chin. Dajin si), ein Gelugpa-Kloster mit 170 Mönchen, das Sie besichtigen. Anschließend geht es weiter über Manigango zum Ausgangspunkt ihres 9-tägigen Trekkings, dem See Yilhun Lhatso (ca. 4.000 m). Auf einer Wiese errichten Sie für zwei Nächte unser Zeltlager. Ein kurzer Wanderweg führt zum Yilhun Lhatso (Xinlu Hai-See - See der Seele). Der türkisfarbene, als heilig verehrte Gletschersee liegt am Fuß des Schneeberges Chola Shan (6.168 m). Seine Ufer säumen Manisteine und ein Chörten. Es heißt, die Berge und Felsen in der Umgebung des Sees sollen die göttliche Form des Cakrasamvara-Mandala annehmen für den, der die reine Kraft des erkennenden Schauens hat. Fahrstrecke: 95km;  

7. Tag  See Yilhun Lhatso     Mahlzeit: F / M / A
Sie unternehmen einen Ausflug zum 60 km entfernten Kloster Dzochen. Während der 2-stündigen Fahrt durch die typische Landschaft von Kham können Sie unzählige Yaks und schwarze Nomadenzelte aus gewebter Yakwolle sehen. Eine kleine Wanderung zum Kloster beendet ihre Fahrt. Das Kloster liegt versteckt im verträumten, von verschneiten Gipfeln (Zhiltrön, 5.988 m) überragten Rudam Kyitram-Tal in etwa 3.660 m Höhe. Dzochen, gegründet 1684, war bis 1959 eines der bedeutendsten Zentren der Nyingma-Schule in Osttibet. Viele Eremiten kamen hierher, um sich in den umliegenden Höhlen für den "klassischen Zeitraum' von 3 Jahren, 3 Monaten und 3 Tagen zur Meditation zurückzuziehen. Im Kloster lebten 1000 Mönche, die während der Kulturrevolution gezwungen wurden, alle Buddha-Statuen und Bücher des Klosters zu zerstören bzw. zu verbrennen. 1984 begann der Wiederaufbau des zerstörten Klosters, das heute in neuem Glanz erstrahlt. Nach der Besichtigung des Klosters fahren Sie nach Yilhun Lhatso zurück. Wer am Ausflug nicht teilnehmen möchte, kann in aller Ruhe am Seeufer entlang wandern. Fahrzeit: 2h; Fahrstrecke: 60km;   

8. Tag  See Yilhun Lhatso / Dzen La Pass     Mahlzeit: F / M / A
Sie lernen ihre Begleitmannschaft kennen, die Pferde werden zusammengetrieben und das Gepäck auf ihre Rücken verteilt. Durch Graslandschaft wandern Sie Richtung Nordosten, stetig auf gleicher Höhe, bis Sie ein Nomadenlager erreichen. Der Weg führt vorbei an kleinen Häusern in östliche und südöstliche Richtung entlang dem Dzen Chu (Chu= Fluß) im gleichnamigen Tal. In einer Höhe von etwa 4.175 m entfernen Sie uns vom Flußlauf. Nun geht es steiler bergan, bis Sie den Dzen Tso (Tso=See) erblicken. Nachdem Sie zum zweiten Mal an diesem Tag einen Bach überquert haben, lagern Sie unterhalb des Passes Dzen La - schöner Blick auf den See! Gehzeit: 5,5-6h; Aufstieg: 450m; Abstieg: 150m; Zelt (ca. 4.325 m)

9. Tag  Dzen La Pass / Dzen Tso See / Ting Chu-Tal     Mahlzeit: F / M / A
Ein schmaler Bergpfad windet sich steil bergauf. Nach einer Stunde ist das erste Teilstück gemeistert; Sie blicken zurück auf unser letztes Lager und zum tiefblauen Bergsee Dzen Tso. Ein weiterer, steiler Anstieg zum Dzen La - mit ca. 5.000 m Höhe der höchste Pass Ihres Trekkings - steht bevor. Die Aussicht auf das Chola-Gebirge ist Genuß pur! Über einen grünen Berghang steigen Sie ins Ting Chu-Tal ab. Umgeben von bizarren Gipfeln, lagern Sie inmitten einer Blumenwiese neben dem Fluß Ting Chu (ca. 4.250 m). Gehzeit: 5-6h; Aufstieg: 675m; Abstieg: 750m;

10. Tag  Ting Chu-Tal / Kloster Larmo Gamba     Mahlzeit: F / M / A
Heute liegt ein langer, aber durchwegs auf gleicher Höhe verlaufender Panoramaweg vor Ihnen. Sie folgen in südlicher Richtung dem türkisfarbenen, kristallklaren Ting Chu, der sich durch das Tal schlängelt. Auf den saftig grünen Wiesen weiden Yaks und Pferde. Immer wieder treffen Sie auf freundlich grüßende Khampa-Nomaden. Sicher werden ihnen diese Begegnungen während des Trekkings noch lange in Erinnerung bleiben. Unterhalb einer kleinen Häuser-Gruppe erleben Sie eine kleine Überraschung - eine heiße Schwefelquelle lädt zu einer "Erfrischung' ein. Aus großer Entfernung erkennen Sie am Berghang eine kleine Meditationsklause mit unzähligen Gebetsfahnen. Auf dem Rücken der Pferde queren Sie einen Fluß und ziehen kurze Zeit später vorbei am Kloster Larmo Gamba, das auf der gegenüberliegenden Flußseite liegt. Gehzeit: 6h; Abstieg: 270m; Übernachtung im Zelt bei einem Chörten (ca. 3.790 m)  

11. Tag  Kloster Larmo Gamba / Dorf Redak / Jungan-Tal   Mahlzeit: F / M / A
Ihre Route verläuft Richtung Westen. Nach den Chörten säumen oft Manisteine den Weg. Eingemeißelt in die Manisteine und bemalt sind die heiligen Silben Om Mani Padme Hum. Bevor Sie das Dorf Redak erreichen, zweigt der Weg ab und führt oberhalb des Dorfes zum Pass Redak La (ca. 4.100 m), der Ihnen vom Mesho-Tal trennt. Nachdem Sie ihnen an der Aussicht sattgesehen haben, folgen Sie dem Höhenweg weiterhin Richtung Westen, bis Sie zum Passübergang Jungan La (ca. 4.165 m) gelangen. Nur noch eine Stunde Gehzeit und ihrer Zeltplatz (ca. 3.770 m) im Jungan-Tal ist erreicht. Gehzeit: 5-6h; Aufstieg: 345m; Abstieg: 560m; 

12. Tag  Jungan-Tal / Rongmei     Mahlzeit: F / M / A
In südwestlicher Richtung wandern Sie durch Waldgebiete. Von einem Höhenzug aus blicken Sie auf Loba Shan. Zu diesem Dorf gibt es eine Straße, der Sie bis zum Ortseingang des Nachbardorfes Dama folgen. Durch fruchtbares Ackerland, durch Wald und entlang einem Fluß kommen Sie zu ihrem Zeltplatz (ca. 3.850 m) in der Nähe der Häuser von Rongmei. Wenn Sie gut vorangekommen sind, können Sie noch eine Stunde weiter gehen und an einem kleinen See zelten. Gehzeit: 6-7h; Aufstieg: 550m; Abstieg: 470m; Zelt  

13. Tag  Rongmei / Kloster Dzongsa     Mahlzeit: F / M / A
Sie wandern zum Kloster Rongme Karmo Taktsang (ca. 4.210 m), das wie ein Adlerhorst in den Fels gebaut wurde. Da es für Besucher nicht zugänglich ist, bleibt es für uns bei einem phantastischen Blick hinauf zum Kloster. In einer Höhle, die zum Kloster gehört, hat Padmasambhava (auch Guru Rinpoche genannt) einst meditiert. Der indische Lehrmeister wurde von König Trisong Detsen nach Tibet eingeladen, um die dem Buddhismus feindlichen Strömungen zu überwinden. Padmasambhava (im Sanskrit bedeutet der Name 'dessen Ursprung der Lotos ist' ) gilt als Begründer des ersten tibetischen Klosters, Samye (8.Jh), sowie des ersten tibetischen Ordens der Nyingmapa. Im Jahr 779 erhob König Trisong Detsen den Buddhismus zur Staatsreligion. Über Wiesen und ein Geröllfeld geht es steil bergauf. Schließlich erreichen Sie einen ca. 4.680 m hohen Pass und etwa 15 Minuten später einen weiteren namenlosen Pass (ca. 4.750 m). Herrlicher Blick auf Rongme Karmo Taktsang, das Mesho-Tal und das Chola-Gebirge! Es folgt ein sehr steiler Abstieg ins Tal Mesho, das große landSietschaftliche Zentrum der Region Dege. Auf einer Anhöhe thront das sehenswerte Kloster Dzongsa (ca. 3.690 m). Einen Besuch wollen Sie Ihnen natürlich nicht entgehen lassen. Gegründet wurde dieses große Kloster der Sakyapa-Schule 1253 von Drogon Chogyel Phagpa (Pakpa). Es zählt zu den bedeutendsten Studienorten von ganz Tibet. Gehzeit: 7,5-9h; Aufstieg: 900m; Abstieg: 1150m; einfaches Guesthouse

14. Tag  Kloster Dzongsa / Dege     Mahlzeit: F / M / A
Sie verabschieden Ihnen von ihrer Begleitmannschaft und fahren nach Dege (50 km). Nach der Ankunft beziehen Sie unsere Hotelzimmer und können uns auf eine warme Dusche freuen. Der Nachmittag steht für die ausführliche Besichtigung von Dege (ca. 3.380 m) zur Verfügung. Über das Dege von 1947 schreibt der französische Arzt, Dr. Andre Migot: " . Derge ist ein typisch tibetanisches Dorf, dessen Häuser sich um das Kloster wie Kücken um ihre Henne scharen. Das große Kloster selbst war fast eine wahre Stadt und seine ockerfarbenen Gebäude, die rote, schwarze und weiße Längsstreifen besaßen wie alle heiligen Gebäude der Sakyapa-Sekte, kletterten schmuck und fröhlich etagenförmig den Abhang über dem Tal hinauf . Dahinter lagen die bescheidenen Häuser der Lamas, kleinere Tempel und ein großer Kreuzgang, dessen Wände mit Wandmalereien und einer langen Reihe von Chörten geschmückt waren. Die ganze Klosteranlage mit ihren lebhaften Farben, mit ihren weiten Terrassen, ihren vergoldeten Dächern und ihren Gebetsfahnen, die an gewaltigen Masten fröhlich im Wind flatterten, machte im hellen Sonnenlicht einen prächtigen Eindruck.' Sie besichtigen das 1448 gegründete Sakya-Kloster Dege Gonchen, in dem über 300 Mönche leben, sowie die unter König Tenpa Tsering 1729 erbaute Druckerei Dege Parkhang (chin. Dege Yinjingyuan). Dege war und ist eine der wichtigsten traditionellen Druckereien Tibets, deren wertvolle Ausgaben des Kanjur ("Worte Buddhas') und des Tanjur ("Kommentar zu den Worten Buddhas') in ganz Tibet als die genauesten bekannt waren. Die Druckerei beherbergt die umfangreichste Sammlung geschnitzter Druckstöcke. Diese werden wie Bücher einer Bibliothek auf hohen Regalen aufbewahrt. Untergebracht ist die Druckerei in einem dreigeschoßigen, imposanten Gebäude. Von einem Innenhof aus kann man den Tempel im Erdgeschoß, eine Kapelle im Obergeschoß und die Druckerei im 1. Stock betreten. Hier spielt sich der gesamte Druckprozess ab - von der Vorbereitung des Papiers bis hin zum eigentlichen Druckvorgang. Sie haben auch genügend Zeit zur freien Verfügung, um Dege und die Umgebung auf eigene Faust zu erkunden. Aufstieg: 770m; Abstieg: 1420m;  

15. Tag  Dege / Luhuo     Mahlzeit: F / M / A
Ihre Rückfahrt nach Chengdu beginnt. Sie fahren über den spektakulären Chola-Pass (4.800 m) und vorbei am Yiluhun Latso bis Luhuo. Fahrstrecke: 320km;  

16. Tag  Luhuo / Kangding / Luding     Mahlzeit: F / M / A
Heute müssen Sie die 340 km lange Strecke von Luhuo über Kanding bis Luding bewältigen. Über Daofu und Bamei erreichen Sie das Kloster Lhagang (chin. Tagong si), religiöser Name Lhagang Gon Tongdrol Samdrubling Chode. Von der Ebene oberhalb des Klosters bieten sich an klaren Tagen wunderbare Aussichten auf den Berg Zhara Lhatse (5.820 m, auch Jara). Ein Tempel des Klosters beherbergt einen speziellen Jowo Shakyamuni, der Bezug zur Prinzessin Wencheng hat. Sie soll der Legende nach auf ihrem Weg nach Lhasa hier übernachtet haben. Hinter dem Kloster in einem ummauerten Garten stehen 124 verschieden große Chörten. Sie fahren weiter bis zum Dorf Yin Kwan Tshai (chin. Xin Du Qiao), an dessen Ende Sie den riesigen weißen Minyak Chadra Chörten passieren. Hinter dem Dorf steigt die Straße langsam zum Zheduo La, einem ca. 4.050 m hohen Pass, hinauf. Weiterfahrt nach Kangding, dem "Tor nach Tibet'. Der tibetische Name von Kangding, Dar tse duo, drückt aus, dass die Stadt am Zusammenfluß von Dar und Tse liegt. Früher siedelten sich in Kangding sowohl chinesische Kaufleute als auch tibetische Händler an. Hier wurde der in handlichen 10 kg-Paketen verschnürte chinesische Ziegeltee, der von chinesischen Kulis von Ya'an hierher getragen wurde, in den großen Karawansereien in Yakhäute eingenäht und in riesigen Yakkarawanen nach Lhasa weiter transportiert. Fahrstrecke: 340km;  

17. Tag  Luding / Chengdu     Mahlzeit: F / M / A
Luding am Dadu-Fluß verdankt seine Bedeutung einer Eisenkettenbrücke, die seit 300 Jahren den Dadu (auch Tungho) hier überspannt. Die 90 m lange Hängebrücke besteht aus 13 schweren, handgeschmiedeten Eisenketten, die in mächtigen Steinpfeilern verankert sind. Jeweils 2 der 13 Ketten dienen als Geländer, die übrigen dienen als Steg und sind mit Holzplanken belegt. Die Eroberung der Luding-Brücke durch Soldaten der "Roten Armee' am 30. Mai 1935 zählt zu den großen, legendären Heldentaten des "langen Marsches'. Von Luding gelangen Sie durch einen Tunnel im Er Lang Shan Berg nach Ya'an und weiter nach Chengdu.

18. Tag  Chengdu / Abreise     Mahlzeit: F / - / - 
Sie werden zum Flughafen gebracht für den Rückflug nach Hause. 

Höhepunkte:
- 6-tägiges Trekking durch das kaum bekannte Chola-Massiv
- Aktive klösterliche Zentren: Garze, Dzochen, Pelpung
- Die berühmte Klosterdruckerei von Dege
- Herzliche Begegnungen mit den Khampa-Nomaden
- Burgen und Wehrtürme, traditionelle tibetische Dörfer
- Grasland, Wälder, Schluchten, Schneeberge

End der Leistung;

Programmänderungen und Änderungen der Programmabfolge bleiben bei vergleichbarem Leistungsumfang ausdrücklich vorbehalten.

AGB | Häufig gestellte Fragen | Impressum | Kontakt
reise nach china: http://www.chinareisedienst.de Reise nach China: Kontaktchina urlaubChinaReisedienst.de

China Reisedienst 2002-2018, ChinaReisedienst - Alle Rechte vorbehalten.