Phone +0086 773 2891770  24/7
Sie sind hier: Home >> Reiseführer >> Provinz Shandong >> Qingdao >> Der Berg Tai Shan


Der Berg Tai Shan


Der Berg Tai Shan

 

 

Der Berg Tai Shan (chin. 泰山, Pinyin: Tài Shān) wird auch als Berg der Himmelssöhne bezeichnet. Der Berg liegt in der Stadt Tai'an, die ca. 70 km südlich der Provinzhauptstadt Jinan entfernt. Der Taishan-Berg ist der wichtigste der heiligen Berge Chinas, er ist ein beliebtes Reiseziel, und das nicht nur wegen seiner majestätischen Erscheinung, sondern auch wegen seiner Bedeutung als Altar des Himmels in der chinesischen Kultur. Mit einer Höhe von 1.545 Metern ist er keineswegs der höchste und berühmteste von den fünf heiligen Bergen des Taoismus. Im alten China galt er als höchster Berg der Erde, seit über 2000 Jahren kamen die Herrscher Chinas hierher, um Himmel und Erde zu opfern. Seit 1987 gehört der Berg zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Um den Gipfel dieses Berges zu erreichen, gibt es die Möglichkeit, zu Fuß zu gehen, denn auf den Berg führt eine 9 km lange Treppe mit insgesamt 6293 Stufen, mit welcher der Höhenunterschied von 1350 m überwunden werden kann. Am Aufstieg erwarten den Besucher viele Tempel-Anlagen, zahlreichen Toren, Hallen und Palästen. Festes Schuhwerk sollte ein wichtiger Bestandteil sein, denn zum Gipfel wird der Weg sehr steil und beschwerlich. Vor allem in der Vergangenheit, also vor der religiösen Entwicklung Shandong´s, war der Tai Shan Zentrum kaiserlich-himmlischer Ahnenverehrung. Er war der unmittelbare Zugang zum Himmel.

Neben dem Weg führt eine Seilbahn die Besucher fast direkt auf den Gipfel des Tai Shan. Dort laden zahlreiche Gebäude und Tempel zum Verweilen ein. Das bedeutendste Gebäude dabei ist der Tempel des Jadekaisers („Yuhuang Dian“) am Jadekaiser-Gipfel.

Mehr Informationen zu den Berg Tai Shan:
Am Fuße des Berges liegt die Tempelanlage des Berggottes Daimiao.
Der Tempel des Berggottes Dai Miao ist Ausgangspunkt für die Besteigung des heiligen Berges. Der Tempel liegt am Fuße des Berges. Die Tempelanlage hat ungefähr eine ähnliche Bedeutung wie der Kaiserpalast in Peking oder der Konfuziustempel in Qufu. Er gehört damit zu den klassischen Bauwerken. Die Gründung der Tempelanlage kann nur vermutet werden, sie liegt etwa im Jahre 200 v. Chr. Eine Attraktion ist das Dach des Hauptgebäudes, der Halle der Himmlischen Gaben. Es ist in kaiserlichem Gelb gedeckt und spiegelt damit die Macht der Herrscher in der Vergangenheit wieder. Die gewaltige Anlage kann täglich besichtigt werden.

Auf dem Weg nach oben sieht man ein steinernes Tor – der Daizong Fang, danach geht es durch ein zu Ehren Konfuzius errichtetes Tor, dem: „Ehrenbogen für Konfuzius“.
Eine weitere Attraktion auf dem Weg ist den Palast des Roten Tores. Er wird auch Hongmen Gong genannt. Im Palast wurde in der Vergangenheit die Enkelin des Berggottes verehrt, die Prinzessin der Azurblauen Wolke.
Anschließend ist den Palast der Göttin des Großen Bären, Diese Göttin ist eine Schutzpatronin der Literaten.
Nach dem Palast der Göttin des Großen Bären erwartet den Besucher das Tal der Steinsutra. Das Tal ist etwas abgelegen vom Hauptweg. Der Name „Tal der Steinsutra“ rührt von einer Steintafel, die etwa 1.400 Jahre alt ist und eine Inschrift des Diamantsutra zeigt. Gleich hinter dem Tal, zurück auf dem Weg nach oben, erreicht man den Grat, an dem die Pferde zurückgelassen wurden. Dabei handelt es sich lediglich um einen Platz, umgeben von uralter Zypressen.
Ab hier wird der Aufgang zum Gipfel beschwerlicher, er ist nur noch zu Fuß begehbar. Für Besucher die zu Fuß nicht so gut unterwegs sind, wartet etwas weiter oben eine Seilbahn, die nach oben führt.

Über die Brücke in den Wolken gelangt man zu den Kiefern des Fünften Rangs. Den Wusong Ting. Einst erhielt hier ein Kaiser Schutz vor einem Unwetter, als Dank verlieh er den Kiefern den fünften Ministerrang.

Etwa 1.200 Stufen nach oben gelangt man zum Tempel der Prinzessin der Azurblauen Wolke. Viele Großmütter steigen hier herauf um für zukünftige Enkelkinder Opfer darzulegen. Aus diesem Grund befinden sich vor dem Altar in der Opferhalle sehr viele kleine Kinderschuhe.

Die letzte Attraktion, am Ende des Aufstiegs, bildet der Tempel des Jadekaisers – Yuhuang Dian. Der Tempel ist dem höchsten Gott des Daoismus geweiht.

Sehenswürdigkeiten in Jinan
Der Quancheng-Platz Der Park mit der Baotu-Quelle
Der Park des Daming-Sees Die Perlenquelle
Der Park des Sees der fünf Drachen Der Berg mit fünf Gipfeln
Berg der Tausend Buddhas Die Welt der Wildtiere Jinans
Sehenswürdigkeiten in Qingdao
Die Seebrücke – Zhan Qiao Ba Da Guan
Die Badestrände am Meer Der Xiaoyu-Hügelpark
Das Qingdao Olympiade Segeln Zentrum Die Tsingtao Brauerei
Der Berg Lao Shan Tempelkloster auf dem Berg Lao Shan
Der Amtssitz des Gouverneurs Das Aquarium Qingdao
Sehenswürdigkeiten in Qufu
Der Konfuziustempel Der Wald der Familie Kong
Die Residenz der Familie Kong Der Ort Zoucheng
Sehenswürdigkeiten in Tai'an
Der Berg Tai Shan  
Weihai
Die Stadt Weihai

 

 

AGB | Häufig gestellte Fragen | Impressum | Kontakt
reise nach china: http://www.chinareisedienst.de Reise nach China: Kontaktchina urlaubChinaReisedienst.de

China Reisedienst 2002-2018, ChinaReisedienst - Alle Rechte vorbehalten.